Sieben Schritte zum Erfolg mit eLearning

Der Erfolg mit eLearning ist nicht immer sicher. Vor allem die ersten Projekte, wenn Trainer, Personalentwickler und Nutzer noch wenig Erfahrung haben sind schwierig. Gleichzeitig wird mit diesen Projekten der Nutzen von eLearning im eigenen Unternehmen überprüft. Hier hilft, wie bei vielen anderen Tätigkeiten auch, ein klarer Leitfaden mit entsprechenden Checklisten.

Bei Kunden, die wir begleiten, setzen wir immer einen Prozessleitfaden ein, egal ob ein neuer Inhalt selbstentwickelt wird oder ein Trainingskonzept mit Standard-Lerninhalten und eigenen Materialien zusammengestellt wird. Der Prozess selbst beruht auf der DIN-PAS 1032, einer Qualitätsnorm für eLearning und Weiterbildung und bietet sehr klare Anhaltspunkte, wann welcher Punkt abgearbeitet werden sollte und welches Ergebnis damit erzielt werden soll.

Sollten Sie ein eLearning-Projekt umsetzen wollen, empfehlen wir Ihnen ebenfalls, nach folgenden Prozessschritten vorzugehen:

  1. Bedarf klären: Klären Sie Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen: Definieren Sie Ihr Trainingsziel.
    Wir erleben es sehr häufig, dass zwar ein Training oder eLearning durchgeführt werden soll, das erwartete Ergebnis im Arbeitsprozess jedoch ebensowenig definiert ist, wie die einzelnen Lern- und Lerntransferziele, die erreicht werden sollen. Nehmen Sie sich die Zeit, intensiv mit Ihrer Zielgruppe an diesem Thema zu arbeiten. Je klarer der Nutzen für alle, desto einfacher die Umsetzung.
  2. Rahmen klären: Klären Sie den Rahmen: Wie viel Zeit, Budget und (IT)-Ressourcen haben Sie?
    eLearning beinhaltet Technologie, deshalb sollten Sie frühzeitig klären, was Ihren Lernern zur Verfügung steht und was vor Ort machbar ist. Ein Kundenbetreuer an der Servicetheke oder an der Hotline kann den Ton nicht laut stellen. Viele IT-Abteilungen sperren gewisse Funktionen aus Sicherheitsgründen. Projekte scheitern häufig daran, dass genau diese technischen Fragen und die Bedingungen vor Ort nicht vorab geklärt wurden. Es gibt keine beste Trainingsform, es gibt nur passende Trainingsmöglichkeiten.
  3. Konzeption: Konzipieren Sie eine Maßnahme, mit der Sie die Ziele erreichen können.
    Kein Haus ohne Bauplan, kein Projekt ohne Projektskizze. Genau diese Aufgabe wird in der Konzeptionsphase im eLearning erfüllt. Beschreiben Sie so genau wie möglich, wie das Training aussieht, was es beinhaltet und was es nicht beinhaltet. Prüfen Sie dieses Konzept gemeinsam mit Ihrer Zielgruppe.
  4. Erstellung: Beginnen Sie erst jetzt mit der Umsetzung dieses Konzeptes.
    Erst jetzt beginnen Sie mit der tatsächlichen Umsetzung, Inhalte-Erstellung, Programmierung, Einbindung, Trainingsbeschreibung, Erstellung von Trainerleitfäden für eLearning etc.
  5. Pilotprojekt: Führen Sie eLearning als Pilotprojekt ein.
    Bei größeren Maßnahmen sollten Sie vorab immer mit einer Pilotgruppe testen und deren Feedback einarbeiten. Hier haben Sie noch die Möglichkeit für den letzten Feinschliff.
  6. Kampagne: Starten Sie die Weiterbildung.
    WEnn alle Feedbacks eingearbeitet sind, kann es losgehen: Ihre Maßnahme im Regulärbetrieb: Viel Erfolg!
  7. Evaluation: Messen Sie den Erfolg.
    Häufig wird vergessen, den Erfolg der eLearning Maßnahme zu messen, zumeist, weil auch im Präsenztraining kaum gemessen wird. Bei eLearning ist aber eines sicher: Nach einiger Zeit wird immer ein Vorgesetzter oder ein Controller nach dem Maßnahmenerfolg, dem Kosten und dem Nutzen fragen. Seien Sie darauf vorbereitet.

Mit diesen wenigen Schritten können Sie schon von Beginn an den Erfolg Ihrer eLearning Maßnahme sichern. Sie vermeiden viele Schwierigkeiten und entdecken die Stolpersteine sehr frühzeitig. Wir arbeiten seit Jahren erfolgreich mit diesem Modell und unsere Erfahrung zeigt: Schwierig wird es immer dann, wenn einzelne Schritte nicht vollständig abgearbeitet oder übersprungen werden. Viel Spaß und viel Erfolg bei Ihren Projekten.

Und sollten Sie Interesse haben, Ihre ersten Projekte gemeinsam mit uns zu entwickeln, kontaktieren Sie uns.

Share this article

Leave a comment

s2Member®